Le Plan Beer India Pale Ale (12 x 0,33l)
Art.Nr.: F70721-12
sofort verfügbar

Lieferzeit: 3 - 4 Tage*

43,90 €
11,09 € pro 1 l
zzgl. 3,00 € PFAND

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

IPA 6,8%

In der reichhaltigen belgischen Bierlandschaft weht ein neuer Wind, der von der amerikanischen und internationalen Craft-Bier-Revolution inspiriert ist. Die jüngsten belgischen Brauer versöhnen Tradition und Experimentierfreude in einem vielfältigen, scheinbar unerschöpflichen Strom neuer Biere. Bereits in der Römerzeit wurde in Belgien Bier hergestellt, wie die Ausgrabung einer Brauerei und Mälzerei aus dem 3. und 4. Jahrhundert n. Chr. in Ronchinne belegt. Im Früh- und Hochmittelalter wurde Bier mit Gruit hergestellt, einer Mischung aus Kräutern und Gewürzen, die erstmals im Jahr 974 erwähnt wurde, als der Bischof von Lüttich das Recht erhielt, sie in Fosses-la-Ville zu verkaufen. Ab dem 14. Jahrhundert wurde Gruit durch Hopfen ersetzt, nach dem Vorbild der importierten Biere aus Norddeutschland. Später entwickelten verschiedene belgische Städte ihre eigenen Biersorten für den Export in andere Regionen, insbesondere das Weißbier von Leuven und Hoegaarden, das Höhlenbier von Lier und das Stout von Gent. Die Klöster spielten bei der Bierherstellung nur eine untergeordnete Rolle und brauten hauptsächlich für den eigenen Verbrauch und den ihrer Gäste. Die klösterliche Braukunst wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts berühmt, als die Trappisten von Chimay ein braunes Bier herstellten, das auf dem Markt erhältlich war. Im Jahr 1885 ermöglichte eine Gesetzesänderung das Brauen von deutschen untergärigen Bieren in Belgien, und erst von diesem Zeitpunkt an begann das Brauen in Belgien in großem Umfang. Im 20. Jahrhundert ging die Zahl der Brauereien in Belgien von 3223 Brauereien im Jahr 1900 auf nur noch 106 Brauereien im Jahr 1993 zurück. Dennoch blieben einige traditionelle Bierstile wie Weißbier, Lambic und flämisches Altbraun erhalten, während neue lokale, obergärige Stile wie Spéciale Belge, Abteibier und belgisches Starkbier oder Triple entwickelt wurden. Im Jahr 2018 gab es in Belgien etwa 304 Brauereien, darunter internationale Unternehmen wie AB InBev, traditionelle Brauereien, darunter Trappistenklöster, und Hunderte von kleinen lokalen Familienbrauereien. 2016 nahm die UNESCO die belgische Bierkultur in ihre Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit auf.

 
Stk
Produktdetails anzeigen

1977 Kaum zwei Jahre nach Beginn seiner Rennfahrerkarriere stand Dirk bereits auf der obersten Stufe des Podiums und gewann die ersten 24 Stunden von Zolder. Sein Leben auf der Überholspur kam jedoch nach einem Rallye-Unfall 1986 zum Stillstand. Dirk war gezwungen, die Rennstrecke zu verlassen und ein ruhigeres Leben als Autohändler zu beginnen, der hauptsächlich italienische Spitzenmarken wie Lancia und Maserati verkaufte.   

Mit dem neuen Jahrtausend erfolgt ein Richtungswechsel.  

2000 verließ Dirk schließlich die Autoindustrie und seine Heimat und zog nach Tulette in Südfrankreich, wo er ein B&B im Rhônetal eröffnete und sich eine Auszeit nahm. Aber wenn man sein ganzes Leben mit dem Fuß auf dem Gaspedal verbracht hat, ist es schwer, sich für das Dolce Vita in der Sonne zu entscheiden. Es gibt also keinen besseren Ort, um Wein zu produzieren! Dirk Vermeersch kaufte einen halben Hektar Carignan-Reben, die etwa vierzig Jahre alt waren. Getreu dem Plan Vermeerschs sollte weniger als zwei Jahre später einer seiner Weine - GT-Syrah - eine Auszeichnung erhalten. Seit 2005 sind seine Tochter Ann und sein Schwiegersohn Sébastien in die Szene eingetreten und 2010 wurde in Suze-la-Rousse ein brandneues Weingut eröffnet.

Zurück zu seinen Wurzeln

2020 Mit der neuen Generation am Ruder wusste Dirk, dass sein Weingeschäft in guten Händen war und dass es an der Zeit war einen neuen Plan zu schmieden. Vielleicht der Ruhestand? Dirk kehrte nach Belgien zurück und begann sich bald zu langweilen. Was kann man also in Belgien unternehmen? Bier brauen, natürlich!

Die Bierindustrie war für jemanden, der die Farben von Carling Beer auf seinem allerersten Podium bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps und das Logo von Westmalle Trappist auf seinem Rennanzug in Daytona trug, kein völlig unbekanntes Terrain. Zu seinem Freundeskreis gehört auch der ehemalige Witkap-Brauer (Brasschaat), Gunther Luyten. Aber selbst Brauer zu werden, ist eine ganz andere Sache. Nach sechs Monaten Selbststudium, einem Online-Braukurs - dank Covid - und einigen Experimenten war er bereit, sein LePlan Triple herauszubringen.

Während wir uns auf den Sommer vorbereiten, sorgen LePlan Extra und LePlan IPA für frischen Wind und bringen eine andere Seite von Plan Vermeersch ins Spiel. Und wenn sich die Geschichte wiederholt, stehen die Chancen gut, dass seine neuen Biere in den nächsten zwei Jahren auch in der belgischen Craft-Szene Anklang finden werden. Dirk Vermeersch sitzt auf einer (flüssigen) Goldmine. 


Dieses Produkt enthält Alkohol und darf nicht an Personen unter dem gesetzlichen Mindestalter abgegeben werden.

Mit Ihrer Bestellung bestätigen Sie, dass Sie das gesetzlich vorgeschriebene Mindestalter haben.

Bitte seien Sie verantwortungsvoll im Umgang mit diesem Artikel.Weitere Informationen unter kenn-dein-limit.info.


Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

Dieser Artikel besteht aus

Dies ist nur eine kleine Auswahl unserer Produkte